Sie sind hier: Aktuelles Ausstellung - Auswahl A - Z  
 AUSSTELLUNG
Schreibmaschinen
Hinweise
- Auswahl A - Z
Rechenmaschinen
- Auswahl A - Z
 AKTUELLES
Monats-Info
Tagesmeldungen
Einzelthemen
Ausstellung
Download
Schmunzelecke

KLEINE AUSSTELLUNG "HISTORISCHE BÜROTECHNIK"

Einfärbetechniken

<< | >>    
     
Maschinen mit Farbröllchen:    
Blickensderfer 5 (1893) Edelmann (ab 1897) American Index (1893)
     
     
Odell 4 (ab 1889) Rofa 4 (ab 1923) Junior (ab 1907)
     
     
Virotyp (ab 1914) Globe (ab 1893) Picht (ab 1910)
     
     
Merritt (ab 1889) Rofa 3 (ab 1921) Toshiba (ab 1940)
     
     
Sun 2 (ab 1901) Victoria (ab 1910) Frühe Peoples (1889)
     
     
New American 5 (1907) Liliput (ab 1907) Siemens T 68 (ab 1951)
     
     
La Française (ab 1910)
Trebla (ab 1910) Virotyp (ab 1914)
     
     
 
Crown (ab 1894) Liliput Duplex (ab 1907)  
     



 
Maschinen mit Farbkissen:    
Williams 1 (ab 1891) Lambert (ab 1896) Hall 3 (ab 1889)
     
     
Little Giant (ab 1897) World 1 (ab 1897) American Visible (1901)
     
     
Yost 1 (ab 1887) Simplex (ab 1892) Hall 1 (ab 1881)
     
     
Columbia (ab 1885) Kosmopolit (ab 1888) Gritzner (ab 1966)
     
     
Victor (ab 1894) Sampo (ab 1894) Bing 1 (ab 1925)
     
     
   
Kneist (ab 1893)    
<zurück   weiter>



 

Alle Schreibmaschinen der "Kleinen Ausstellung", die auf dieser Seite nicht aufgeführt sind, waren mit einem Farbband ausgestattet.




 

Maschinen mit Farbröllchen-Einfärbung waren mit einem oder mehreren mit Tinte getränkten Filzröllchen ausgestattet, woran der Typenträger vorbeigeführt und eingefärbt wurde (Abbildung rechts: Typenrad und Farbröllchen der "Edelmann").




 
 

Farbkissen waren mit Spezialtinte getränkte Filzkissen, quasi kleine Stempelkissen, auf denen die Schrifttypen in ihrer Ruhestellung lagen und daher ständig eingefärbt waren oder auch solche, an denen die Typen bei jeder Bewegung vorbeigeführt und dabei eingefärbt wurden. Zu den Maschinen mit Farbkissen-Einfärbung gehörte die "Williams". (Abbildung rechts: Farbkissen der "Williams" mit aufliegenden Typen.)




 
 

Da die eingefärbten Typen, anders als bei Maschinen mit Farbband, unmittelbar auf das Papier aufschlugen, war das Schriftbild bei Farbröllchen- oder Farbkissen-Einfärbung sehr sauber.




 

- Sammlung Arnold Betzwieser -




 

(1113-1-2078)