Sie sind hier: Aktuelles Ausstellung Schreibmaschinen  
 AUSSTELLUNG
Schreibmaschinen
Hinweise
- Auswahl A - Z
Rechenmaschinen
- Auswahl A - Z
 AKTUELLES
Monats-Info
Tagesmeldungen
Einzelthemen
Ausstellung
Download
Schmunzelecke

KLEINE AUSSTELLUNG "HISTORISCHE BÜROTECHNIK"

Olympia SM 3

Deutsche Nachkriegs-Portable
der weltbekannten Marke "Olympia".


Erscheinungsjahr: 1952

>>




 
 



 
Olympia SM 3 (ab 1952)   Nächste Maschine>
     



 

Im Jahr 1952 brachten die Olympia Werke in Wilhelmshaven als neustes Modell ihrer im Jahr 1949 -anfangs unter dem Namen "Orbis"- auf den Markt gebrachten Reiseschreibmaschine die "Olympia SM 3" heraus. (Kurzabriß der Geschichte der Olympia-Werke siehe unter "Olympia Modell 7".)

Es handelte sich um eine qualitativ hochwertige Portable, die eine weite Verbreitung fand und insbesondere in Kleinbetrieben auch als Büroschreibmaschine zuverlässig ihre Dienste leistete.

Auf dem Herstellerschild ist noch angegeben "Made in Germany - Western Zone". Bekanntlich war Deutschland nach dem verlorenen Krieg von den vier Siegermächten besetzt und in eine Westzone und in eine Ostzone geteilt, wobei das unter britischer Besatzung stehende Wilhelmshaven zur Westzone gehörte.




 
 

Die robuste Typenhebelmaschine hatte eine vierreihige Tastatur, Vorderaufschlag und einfache Umschaltung. Die Umschaltung erfolgte durch Anhebung des Wagens.


Wie ihre große Schwester, die Büroschreibmaschine "Olympia SG 1", hatte auch die Portable "Olympia SM 3" eine sog. "Korrigierende Leertaste", mit der ein fehlender Buchstabe nachträglich in ein Wort "eingefügt" werden konnte. Das fehlerhafte Wort wurde zunächst ausradiert und anschließend bei gleichzeitigem Drücken der Leertaste richtig geschrieben. Die Zwischenräume vor und nach dem korrigierten Wort wurden bei diesem Vorgehen auf die Hälfte reduziert, was dem Leser des Korrigierten normalerweise nicht auffiel.




 



 

Die Olympia Portable entwickelte sich zu einer außergewöhnlich beliebten Schreibmaschine, die in großer Anzahl produziert und weltweit verkauft wurde. Bis 1972 wurden annähernd 4,5 Mio. Maschinen hergestellt.


Die hier vorgestellte "Olympia SM 3" wurde von 1956 bis 1987 im elterlichen Einzelhandelsgeschäft genutzt und schreibt noch heute einwandfrei.


Der amerikanische Komiker, Filmregisseur, Schauspieler, Musiker und Autor Woody Allen, geb. am 01.12.1935 in Brooklyn, New York, schreibt noch heute auf einer "Olympia SM 3". "Textkorrekturen schreibt er auch damit neu, schneidet sie mit einer Schere aus und tackert sie danach über dem alten Text fest" (Wikipedia).




 
Olympia SM 3 (ab 1952)    
     



 

Maschinendaten:
Bezeichnung: Olympia SM 3
Technik: Typenhebelmaschine mit Vorderaufschlag und einfacher Umschaltung
Erscheinungsjahr:
1952
Hersteller: Olympia Werke AG, Wilhelmshaven, Western Zone
Konstrukteur:
Seriennummer: 732631
Baujahr: 1956




 
 

- - -
Weitere Olympia-Maschinen:
Schreibmaschinen:
Plurotyp, Olympia Modell 7, Olympia (Progress), Orbis, Olympia SG1
Rechenmaschinen:
Olympia Modell 132.160
- - -


Nächste Maschine>

Übersicht Schreibmaschinen >




 

Quellen: Kunzmann, Hundert Jahre Schreibmaschinen im Büro, Merkur-Verlag, Rinteln 1979; the typewriter database, www.tw-db.com 2006; Woody Allen, Wikipedia 2012

(079SX00000-0287-17.09.2006-0906-1007-1111-0712-1212)




 

- Sammlung Arnold Betzwieser -




 

(1213-1-3870)