Sie sind hier: Aktuelles Ausstellung (unbenannt)  
 AUSSTELLUNG
Schreibmaschinen
Hinweise
- Auswahl A - Z
Rechenmaschinen
- Auswahl A - Z
 AKTUELLES
Monats-Info
Tagesmeldungen
Einzelthemen
Ausstellung
Download
Schmunzelecke

KLEINE AUSSTELLUNG "HISTORISCHE BÜROTECHNIK"

Olympia SG 1

Große deutsche Büroschreibmaschine.
Erste "Olympia" Standardmaschine
nach dem Zweiten Weltkrieg.

Erscheinungsjahr: 1953
>>




 
 



 
Olympia SG1 (ab 1953)   Nächste Maschine>
     



 

Die "Olympia SG 1" war eine weit verbreitete deutsche Standardmaschine, mit der nach dem Zweiten Weltkrieg in den 1950er Jahren bis hinein in die 1970er Jahre in zahlreichen Büros gearbeitet wurde.

Hergestellt wurde die Maschine von der "Olympia Werke AG" in Wilhelmshaven (Kurzabriß der Unternehmensgeschichte siehe unter "Olympia Modell 7"). Auf dem Herstellerschild ist noch angegeben "Made in Germany - Western Zone". Bekanntlich war Deutschland nach dem verlorenen Krieg von den vier Siegermächten besetzt und in eine Westzone und in eine Ostzone geteilt, wobei das unter britischer Besatzung stehende Wilhelmshaven zur Westzone gehörte.

Die "Olympia SG 1" war eine Typenhebelmaschine mit Vorderaufschlag und einfacher Umschaltung. Sie hatte eine vierreihige Tastatur mit 46 Tasten mit 92 Zeichen. Als Neuerung gegenüber den vorherigen Olympia-Modellen, die eine Kippwagenumschaltung hatten, erfolgte die Umschaltung bei der "SG 1" durch Senkung des Typenkorbs (Segmentumschaltung).

Abbildung unten: Querschnitt der Olympia SG 1




 



 

Weitere Erläuterungen zur Maschine siehe unter "Bedienelemente".




 

Der Wagen der "Olympia SG 1" konnte nach lösen zweier Drehknöpfe an der linken und rechten Seite des Gehäuses - wie bei der im alten Olympia-Werk in Erfurt hergestellten DDR-Maschine "Optima M 10" - mit einem Griff mitsamt des Schienenteils und des Zugwerks zur Reinigung oder zum Austausch gegen einen anderen Wagen abgenommen werden (vgl. Abbildung rechts).




 
 

Die Technik der "Olympia SG 1" glich überhaupt in vieler Hinsicht der Technik der "Optima M 10", die in Erfurt hergestellt wurde. Wie Deutschland waren infolge des Zweiten Weltkriegs auch die Olympia-Werke zweigeteilt. Als Rechtsnachfolger der Olympia-Werke galt ab 1949 das Werk im westdeutschen Wilhelmshaven. Der ursprüngliche Betrieb in Erfurt war nach Gründung der DDR verstaatlicht worden und setzte als "Optima Büromaschinenwerk VEB" in der DDR die Schreibmaschinenproduktion fort. Beim Vergleich der technischen Ausstattung der beiden genannten Maschinen war der gemeinsame Ursprung allerdings nicht zu übersehen.

Abbildungen: Fließbänder in den Olympiawerken Wilhelmshaven in den 1950er Jahren.




 
 



 

Die "Olympia SG 1" hatte eine sog. "Korrigierende Leertaste", mit der ein fehlender Buchstabe nachträglich in ein Wort "eingefügt" werden konnte. Das fehlerhafte Wort wurde zunächst ausradiert und anschließend bei gleichzeitigem Drücken der Leertaste richtig geschrieben. Die Zwischenräume vor und nach dem korrigierten Wort wurden bei diesem Vorgehen auf die Hälfte reduziert, was dem Leser des Korrigierten normalerweise nicht auffiel (vgl. hierzu Beschreibung in der "Vorläufigen Gebrauchsanweisung").



Die hier vorgestellte "Olympia SG 1" war mit einem breiteren Wagen ausgestattet, mit dem Format DIN A 4 quer geschreiben werden konnte. Außerdem hatte Sie einen Papiereinwerfer zum schnellen Einzug des Papiers, sowie einen Dezimaltabulator, mit dessen Hilfe u.a. Formulare leichter ausgefüllt werden konnten. Sie war bis 1975 im Steuerberatungsbüro im Einsatz und funktioniert noch heute einwandfrei.




 

Früher wurde jede einzelne Maschine von Olympia vor Verlassen des Werks einem eingehenden Material- und Funktionstest unterzogen, worüber ein umfassender Kontrollbericht gefertigt und dem Kunden ausgehändigt wurde (Abbildung rechts anklicken).


Die "Olympia SG 1" wurde bis 1972 produziert; insgesamt wurden mehr als 2,7 Millionen Maschinen dieses Typs verkauft, davon ein großer Teil in den USA.




 
 
Olympia SG1 (ab 1953)    
Tastatur SG1 ohne Frontdeckel Typenhebel, Segment



 

Maschinendaten:
Bezeichnung: Olympia SG 1
Technik: Typenhebelmaschine mit Vorderaufschlag und einfacher Umschaltung
Erscheinungsjahr: 1953
Hersteller: Olympia Werke AG, Wilhelmshaven
Seriennummer: 7-91517
Wagen Nr.: 8-94757
Baujahr: 1957


- - -
Weitere Olympia-Maschinen:
Schreibmaschinen:
Plurotyp, Olympia Modell 7, Olympia (Progress), Orbis, Olympia SM3
Rechenmaschinen:
Olympia Modell 132.160
- - -


Nächste Maschine>

Übersicht Schreibmaschinen >




 

Quellen: Kunzmann, Hundert Jahre Schreibmaschinen im Büro, Merkur-Verlag, Rinteln 1979; the typewriter database, www.tw-db.com 2006

(046(073)SX00000-0583-15.08.2006-0707-0308-0708-1111)




 

- Sammlung Arnold Betzwieser -




 

(1013-1-5606)