Sie sind hier: Aktuelles Ausstellung Schreibmaschinen  
 AUSSTELLUNG
Schreibmaschinen
Hinweise
- Auswahl A - Z
Rechenmaschinen
- Auswahl A - Z
 AKTUELLES
Monats-Info
Tagesmeldungen
Einzelthemen
Ausstellung
Download
Schmunzelecke

KLEINE AUSSTELLUNG "HISTORISCHE BÜROTECHNIK"

North's

Seltsame englische Schreibmaschine
mit Typenhebeln hinter dem Wagen.


Erscheinungsjahr: 1892

>>




 
 



 
North's (ab 1892)   Nächste Maschine>
     



 

Diese eigenartige Maschine wurde ab 1892 in England von North's Typewriter Manufacturing Company Ltd. in London hergestellt. Ihre Konstrukteure waren George Beverley Cooper und Morgan Donne, benannt war die Maschine nach Lord North, der ihre Fabrikation finanzierte.


Die Schreibmaschinen-Konstrukteure suchten damals nach einer Lösung, die Typenhebel so anzuordnen, daß sie dem Schreiber nicht die Sicht auf das Geschriebene versperrten. So mußte z.B. bei der "Bar-Lock", bei der sich die Typenhebel halbkreisförmig aufrecht stehend vor der Walze befanden, der Schreiber erhöht sitzen, um über die Typenhebel hinweg sehen zu können.




 

Um dieses Problem zu lösen und dem Schreiber die freie Sicht auf die Walze zu ermöglichen, hatten die Konstrukteure der "North's" die Typenhebel halbkreisförming in zwei Reihen hinter dem Wagen angeordnet, von wo sie im Oberaufschlag auf die Walze schlugen.




 
 

Damit das Papier den Typenhebeln nicht im Weg war, wurde es, ähnlich wie bei der "Hammond", in zwei Körben aufgerollt. Das unbeschriebene Papier in den oberen Korb gelegt und von der Walze in den unteren Korb transportiert. Da die Körbe seitlich offen waren, konnten auch breitere Papierformate beschrieben werden.




 
 

Um die geschriebene Zeile sehen zu können, mußte die Farbbandführung angehoben werden (Abbildung rechts). Die Farbbandspulen befanden sich hinten unterhalb des Wagens, von wo das Farbband über den Aufschlagpunkt und wieder zurück geführt wurde. Das Auswechseln des Farbbands war dadurch recht mühsam.




 
 



 

Die "North's" hatte eine vierreihige Universaltastatur mit 39 Tasten. Mittels einfacher Umschaltung konnten somit 78 verschiedene Zeichen geschrieben werden. Der Verkaufspreis der Maschine lag in England bei 21 Pfund.




 
Abbildungen oben: Werbeprospekt mit Preisliste für Belgien frei Brüssel



 

Bis auf wenige Maschinen, die -auch unter der Bezeichnung "Nord"- auf das europäische Festland, insbesondere nach Frankreich exportiert wurden, wurde die "North's" nur in England verkauft. Nachdem Lord North frühzeitig verstarb wurde in Folge der Erbauseinandersetzung die Produktion der "North's" bald beendet. Heute sind nur noch vereinzelte Exemplare dieser Maschine erhalten.




 
North's (ab 1892)    
     



 

Maschinendaten:
Bezeichnung: North's
Technik: Typenhebelmaschine mit Oberaufschlag und einfacher Umschaltung
Besonderheiten: Typenhebel hinter dem Wagen
Erscheinungsjahr: 1892
Hersteller: North's Typewriter Mfg. Co. Ltd., London
Konstrukteur: George Beverley Cooper und Morgan Donne
Seriennummer: 2320




 
-------------------------------------------------------------------
Weitere Maschinen:
Martin Howard (Kanada)
Museu de la Tècnica de l'Empordà (Spanien)
Fernando Costa (Brasilien)
Juan Ramon Gracia (Spanien)
-------------------------------------------------------------------



 

Nächste Maschine>

Übersicht Schreibmaschinen >




 

Quellen: Martin, Die Schreibmaschine und ihre Entwicklungsgeschichte, Verlag Johannes Meyer, Pappenheim, 5. Aufl. 1934; Adler, The Writing Machine, Georg Allen & Unwin Ltd., London 1973; Kunzmann, Hundert Jahre Schreibmaschinen im Büro, Merkur-Verlag, Rinteln 1979; Müller, Schreibmaschinen und Schriften-Vervielfältigung, Verlag der Papier-Zeitung Carl Hofmann, Berlin 1900; Ulbrich, Kleine Entwicklungsgeschichte der Schreibmaschine, Fachbuchverlag GmbH Leipzig 1953

(154S804900-0610-04.06.2010-0710-0810)




 

- Sammlung Arnold Betzwieser -




 

(1113-3-2429)