Sie sind hier: Aktuelles Ausstellung Schreibmaschinen  
 AUSSTELLUNG
Schreibmaschinen
Hinweise
- Auswahl A - Z
Rechenmaschinen
- Auswahl A - Z
 AKTUELLES
Monats-Info
Tagesmeldungen
Einzelthemen
Ausstellung
Download
Schmunzelecke

KLEINE AUSSTELLUNG "HISTORISCHE BÜROTECHNIK"

L. C. Smith & Bros.

Amerikanische Typenhebelmaschine
mit Vorderaufschlag und
einfacher Umschaltung.

Erscheinungsjahr: 1904
>>




 
 



 
L.C. Smith & Bros.   Nächste Maschine>
     



 

Die Brüder Smith waren bis 1903 an der Smith Premier Typewriter Co. in Syracuse, NY, USA beteiligt. Nachdem sie in der Gesellschaft nicht durchsetzten konnten, daß Smith Premier, Hersteller der gleichnamigen bekannten Unteraufschlagmaschine, eine von Carl Gabrielson erfundene Sichtschriftmaschine in ihre Produktion aufnahm, schieden sie aus der Gesellschaft aus und machten sich selbstständig. Sie gründeten in Syracuse die L. C. Smith & Brothers Typewriter Company, die die Maschine herstellte und 1904 auf den Markt brachte.

Die "L.C. Smith & Bros." war eine Typenhebelmaschine mit Vorderaufschlag und einfacher Umschaltung. Sie hatte eine vierreihige Tastatur mit 42 Schreibtasten und 84 Zeichen, sowie zwei Umschalttasten, eine Umschalt-Feststelltaste und einer Rand-Auslösetaste. Die Umschaltung erfolgte durch Anhebung des Typenkorbs. Oberhalb des Tastenfeldes befand sich eine in Längsform gehaltene Tabulatortaste (ähnlich der Leertaste) und rechts davon die Rücktaste. Wagen und Typenhebel waren kugelgelagert. Ähnliche Konstruktionsmerkmale wiesen später auch die deutschen Maschinen "Titania" und "Cardinal", sowie die französiche "Japy 3" auf.

Die Schreibwalze konnte zur Reinigung und Wartung nach Öffnung der Verschlüsse links und rechts am Wagens mit einem Griff herausgenommen werden. Die Maschine hatte ein zweifarbiges Farbband. Die Farbeinstellung befand sich unterhalb der Farbbandführung. Ein automatische Umschaltung des Farbbands war noch nicht vorhanden. Zum Richtungswechsel des Farbbands mußte die Feststellschraube der leeren Spule festgezogen werden, während die Feststellschraube der vollen Spule gelockert wurde.

Der Verkaufspreis der "L. C. Smith & Bros." lag bei 100 Dollar.

Wie die meisten früheren Schreibmaschinen ist auch die hier vorgestellte "L. C. Smith & Bros." nahezu unverwüstlich. Die Maschine, die mit einer deutschen Tastatur ausgestattet ist, war bis etwa 1961 in Österreich bei EFKA, einer Fabrik für elektrotechnische Spezialartikel in Wien im Einsatz. Anschließend leistete sie noch lange Zeit dem pensionierten Prokuristen der Gesellschaft, einem Wiener Ingenieur ihre Dienste.




 
L.C. Smith & Bros.    
Tastatur Rückseite  



 

Maschinendaten:
Bezeichnung: L. C. Smith & Bros. (Modell 2)
Technik: Typenhebelmaschine mit Vorderaufschlag u. einfacher Umschaltung
Erscheinungsjahr: 1904
Hersteller: L. C. Smith & Bros. Typewriter Co., Syracuse, NY, USA
Konstrukteur: Carl Gabrielson
Seriennummer: 73183
Baujahr: 1910


Nächste Maschine>

Übersicht Schreibmaschinen >




 

Quellen: Kunzmann, Hundert Jahre Schreibmaschinen im Büro, Merkur-Verlag, Rinteln 1979; Handbuch der Büro-Maschinen, Union Deutsche Verlagsgesellschaft, Berlin 1928

(060S400102-0206-05.03.2006-0706-0914-0916)




 

- Sammlung Arnold Betzwieser -




 

(1013-1-2830)