Sie sind hier: Aktuelles Ausstellung Schreibmaschinen  
 AUSSTELLUNG
Schreibmaschinen
Hinweise
- Auswahl A - Z
Rechenmaschinen
- Auswahl A - Z
 AKTUELLES
Monats-Info
Tagesmeldungen
Einzelthemen
Ausstellung
Download
Schmunzelecke

KLEINE AUSSTELLUNG "HISTORISCHE BÜROTECHNIK"

Stolzenberg-Fortuna

Schreibmaschine von Carl Schlüns,
hergestellt von der Jagdwaffenfabrik Sauer & Sohn
in Suhl in Thüringen.

Erscheinungsjahr: 1923
>>




 



 
Stolzenberg-Fortuna   Nächste Maschine>
     



 

Konstrukteur dieser Standardschreibmaschine war Carl Schlüns, bekannt als Chefkonstrukteur der Mercedes-Büromaschinenwerke in Zella-Mehlis. Hergestellt wurde die Maschine ab 1923 von der Jagd- und Sportwaffenfabrik J.P. Sauer & Sohn in Suhl in Thüringen.




 

Vertrieben wurde die Maschine zunächst von der Fabrik Stolzenberg, Sitz Oos in Baden, unter der Bezeichnung "Stolzenberg-Fortuna". Nachdem der Vertrag mit Stolzenberg abgelaufen war, trug das ab 1928 hergestellte Nachfolgemodell nur noch die Bezeichnung "Fortuna", den Namen der Glücksgöttin der römischen Mythologie.




 
 

Es handelte sich um eine Vorderaufschlagmaschine mit freischwingenden Typenhebeln, die mit einer vierreihigen Tastatur mit einfacher Umschaltung (sog. Halbtastatur) ausgestattet war. Die Maschine hatte ein Royalgetriebe mit einem leichten Anschlag, das eine hohe Schreibgeschwindigkeit ermöglichte.




 



 

Die Jagdwaffenfabrik "J.P. Sauer & Sohn" war um 1751 von Lorenz Sauer gegründet worden. Nach dem Ersten Weltkrieg (1914-1918) hatte sie die Schreibmaschinenproduktion aufgenommen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Unternehmen in der DDR entschädigungslos enteignet und als "Volkseigener Betrieb" (VEB), zunächst als "VEB Fortunawerk Suhl (Thür.)" und später als "VEB Ernst Thälmann Werk Suhl" fortgeführt. Im Jahr 1968 erfolgte der Zusammenschluß mit dem Fahrzeugbauer Simson zum "VEB Fahrzeug- und Jagdwaffenwerk Ernst Thälmann Suhl". Nach der politischen Wende und der Wiedervereinigung 1989/1990 wurden zahlreiche Sanierungsversuche durchgeführt, die letztlich erfolglos bleiben. Im Herbst 2002 wurde schließlich die Produktion eingestellt. Anfang 2003 kam es im Zuge der Insolvenz zur Versteigerung des Werkes.

In der Bundesrepublik Deutschland wurde im Jahr 1951 auf den Grundstücken der ehemaligen Torpedo-Versuchsanstalt in Eckernförde "J.P. Sauer & Sohn" neu gegründet. Im Jahr 1974 wurde das Unternehmen von der Schweizerischen Industriegesellschaft (SIG) übernommen.




 

Maschinendaten:
Bezeichnung: Stolzenberg-Fortuna
Technik: Typenhebelmaschine mit Vorderaufschlag u. einfacher Umschaltung
Erscheinungsjahr: 1923
Hersteller: J.P. Sauer & Sohn, Suhl i. Thür.
Konstrukteur: Carl Schlüns
Seriennummer: 4674




 
 

- - -
Weitere Schreibmaschinen von J.P. Sauer & Sohn:
Fortuna
- - -
Weitere Maschinen, die auf den Konstrukteur Carl Schlüns zurückgehen:
Mercedes 2, Mercedes 3, Mercedes Elektra, Fortuna
- - -


Nächste Maschine>

Übersicht Schreibmaschinen >




 

Quellen: Kunzmann, Hundert Jahre Schreibmaschinen im Büro, Merkur-Verlag, Rinteln 1979; Reese, Neue Blicke auf alte Maschinen, Verlag Dr. Kovac, Hamburg 2002; Internetseite www.mz-und-simson.de 2005; Ulbrich, Kleine Entwicklungsgeschichte der Schreibmaschine, Fachbuchverlag GmbH Leipzig 1953

(048S200065-1005-16.10.2005-0707-1211)




 

- Sammlung Arnold Betzwieser -




 

(1113-3-3768)