Sie sind hier: Aktuelles Ausstellung Schreibmaschinen  
 AUSSTELLUNG
Schreibmaschinen
Hinweise
- Auswahl A - Z
Rechenmaschinen
- Auswahl A - Z
 AKTUELLES
Monats-Info
Tagesmeldungen
Einzelthemen
Ausstellung
Download
Schmunzelecke

KLEINE AUSSTELLUNG "HISTORISCHE BÜROTECHNIK"

Peoples

Amerikanische Zeigermaschine
mit Typenrad und "Farbröckchen".

Erscheinungsjahr: 1891

>>




 
 



 
Peoples (ab 1891)   Nächste Maschine>
     



 

Die "Peoples" ("Volksschreibmaschine") war eine einfache, aus wenigen Bauteilen konstruierte Zeigerschreibmaschine. Erfinder der Maschine war Byron Brooks, hergestellt wurde sie von der Garvin Machine Company, New York, USA.


Die Maschine hatte ein halbkreisförmiges Zeichenfeld, auf dem die am häufigsten vorkommenden Buchstaben zur Ersparnis unnötiger Wege nahe beieinander lagen. Ausgewählt wurde das jeweils gewünschte Zeichen auf der Skala mit einem Zeiger.





 



 

Typenträger war ein Typenrad von etwa 7 cm Durchmesser, auf dem die Buchstaben und sonstigen Zeichen in zwei Reihen angebracht waren. Um alle Buchstaben schreiben zu können, war eine Umschalttaste vorhanden, bei deren Betätigung das Typenrad zum Abdruck der Großbuchstaben um eine Reihenhöhe angehoben wurde.


Bei der Auswahl eines Zeichens mit dem Zeiger wurde das Typenrad in die entsprechende Position gedreht, bei Betätigung der Umschalttaste erforderlichenfalls angehoben. Beim Anschlag der (einzigen) Schreibtaste wurde dann die Schreibwalze (!) mit dem Papier gegen das Typenrad geschlagen, was den Abdruck des Zeichens auf dem Papier bewirkte.




 

Bemerkenswert an dem hier vorgestellten, von Carl Sjoberg verbesserten Modell der "Peoples" war die Einfärbung der Typen, die, abweichend von dem frühen Modell, durch ein ringförmig zwischen zwei Metallringen rund um das Typenrad angebrachtes Farbband, dem "Farbröckchen", erfolgte.




 
 

Abbildung unten: Vergleich frühe Peoples mit Farbröllchen-Einfärbung (links), spätere Peoples mit Farbröckchen (rechts).




 



 

Bei späteren Maschinen, die unter der Bezeichnung "Champion" verkauft wurden, wurde der Farbbandring durch ein zwischen zwei Spulen waagrecht vor der Aufschlagstelle verlaufendes Farbband ersetzt.


Die "Peoples" kostete in Deutschland 70 Mark. Nur wenige Maschinen wurden in Europa verkauft. Ein Exemplar befindet sich im Deutschen Museum in München.


Mehr als 100 Jahre nach ihrer Herstellung, im Jahr 2007, wurde eine "Peoples" bei der Einfuhr aus der Schweiz nach Deutschland sogar zum "Corpus Delicti".




 
Peoples (ab 1891)    
     



 

Maschinendaten:
Bezeichnung: Peoples
Technik: Zeigermaschine mit Typenrad, Vorderaufschlag
Besonderheiten: Farbbandring ("Farbröckchen")
Erscheinungsjahr: 1891
Hersteller: Garvin Machine Co., New York, USA
Konstrukteur: Byron Brooks, Carl Sjoberg
Seriennummer: 332




 
 

- - -
Weitere Maschinen der Garvin Machine Co.:
Frühe Peoples, Champion
- - -





Veröffentlichungen zur Maschine>


Nächste Maschine>

Übersicht Schreibmaschinen >




 
 

Quellen: Martin, Die Schreibmaschine und ihre Entwicklungsgeschichte, Verlag Johannes Meyer, Pappenheim, 5. Aufl. 1934; Kunzmann, Hundert Jahre Schreibmaschinen im Büro, Merkur-Verlag, Rinteln 1979; Legrand, Historische Bürowelt Nr. 81, 2009

(033S600666+ -0310-22.03.2010-0112)




 

- Sammlung Arnold Betzwieser -




 

(1013-4-955)