Sie sind hier: Aktuelles Ausstellung Schreibmaschinen  
 AUSSTELLUNG
Schreibmaschinen
Hinweise
- Auswahl A - Z
Rechenmaschinen
- Auswahl A - Z
 AKTUELLES
Monats-Info
Tagesmeldungen
Einzelthemen
Ausstellung
Download
Schmunzelecke

KLEINE AUSSTELLUNG "HISTORISCHE BÜROTECHNIK"

Empire

Kanadische Stroßstangenmaschine.
Vorbild der deutschen "Adler 7".


Erscheinungsjahr: 1892

>>




 
 



 
Empire (ab 1892)   Nächste Maschine>
     



 

Konstruiert wurde die "Empire" von dem Erfinder Wellington P. Kidder zusammen mit Walter J. Barron, der u.a. bei Remington und Caligraph tätig gewesen war. Hergestellt wurde die Maschine von der Williams Manufacturing Company, einer Nähmaschinenfabrik in Montreal in Kanada. In einem Zweigwerk in Pittsburgh in den USA wurde die Maschine unter der Bezeichnung "Wellington" für den amerikanischen Markt hergestellt.




 



 

Die "Empire" gehörte zu den ersten Stoßstangenmaschinen. Als Typenträger dienten waagrecht vor der Walze angebrachte Metallstangen - sog. Stoßstangen -, die bei Tastenanschlag im Vorderaufschlag über eine Stahlplatte gegen die Walze gestoßen wurden und dort mit großer Zeilengeradheit den Abdruck der Zeichen bewirkten.


Die Maschine war mit einem dreireihigen Tastenfeld mit doppelter Umschaltung ausgestattet. Bei Betätigung der Umschalttasten wurde der Wagen um eine bzw. zwei Zeichenhöhen gesenkt, wodurch die Auswahl des entsprechenden Zeichens des Typenträgers erfolgte.




 



 

Während die frühere "Empire" links der Tastatur eine geteilte Umschalttaste hatte (linke Hälfte für Ziffern und Zeichen, rechte Hälfte für Großbuchstaben), erhielten spätere Maschinen wie das hier vorgestellte Modell zwei getrennte Umschalttasten ("FIGS" u. "CAPS") in Form und Größe der Schreibtasten.


Die "Empire" war das Vorbild für die "Adler 7". Im Jahr 1896 erwarb Heinrich Kleyer aus Darmstadt die Herstellungsrechte der Maschine für Europa. Er überarbeitete und verbesserte die Maschine und ließ ab 1898 von seinen "Adler Fahrradwerken" in Frankfurt am Main die "deutsche Empire" bauen, die ab 1900 "Adler 7" genannt wurde und anschließend in Deutschland viele Jahre hergestellt wurde und in großer Anzahl verkauft wurde.


Von der ursprünglichen "Empire" aus Kanada kamen (1909 und 1921) noch zwei weitere Modelle heraus. Im Jahr 1924 wurde die Fabrikation von Kanada nach England verlegt, wo die Maschine sehr beliebt war. Die in England hergestellten Maschinen trugen die Bezeichnung "British Empire".




 
Empire (ab 1892)    
     
     
     
     



 

Maschinendaten:
Bezeichnung: Empire
Technik: Stoßstangenmaschine mit Vorderaufschlag u. doppelter Umschaltung
Erscheinungsjahr: 1892
Hersteller: Williams Mfg. Co., Montreal, Kanada
Konstrukteur: Wellington P. Kidder, Walter J. Barron
Seriennummer: 54628
Baujahr: 1921


- - -
Weitere Konstruktionen von Wellington P. Kidder:
Franklin 7, Noiseless
- - -
Weitere Konstruktionen von Walter J. Barron:
Caligraph 2, New Century 5
- - -


Nächste Maschine>

Übersicht Schreibmaschinen >




 
 

Quellen: Martin, Die Schreibmaschine und ihre Entwicklungsgeschichte, Verlag Johannes Meyer, Pappenheim, 5. Aufl. 1934; Kunzmann, Hundert Jahre Schreibmaschinen im Büro, Merkur-Verlag, Rinteln 1979

(023S300152-0305-03.10.2005-0106-0908-1211)




 

- Sammlung Arnold Betzwieser -




 

(1083-3-3769)