Sie sind hier: Aktuelles Ausstellung Schreibmaschinen  
 AUSSTELLUNG
Schreibmaschinen
Hinweise
- Auswahl A - Z
Rechenmaschinen
- Auswahl A - Z
 AKTUELLES
Monats-Info
Tagesmeldungen
Einzelthemen
Ausstellung
Download
Schmunzelecke

KLEINE AUSSTELLUNG "HISTORISCHE BÜROTECHNIK"

Chicago 1

Amerikanische Typenzylindermaschine
mit Druckhammer-Schreibtechnik.

Erscheinungsjahr: 1890

>>




 



 
Chicago 1 (ab 1890)   Nächste Maschine>
     



 

Die "Chicago" war eine Konstruktion von Samuel John Seifried, Chicago und James Eugen Munson, New York, nach dem die ersten Maschinen auch "Munson" benannt waren. Die ersten Maschinen wurden von der "Munson Typewriter Co." in Chicago hergestellt; anschließend übernahm die "Chicago Wirting Machine Co." die Produktion der "Chicago"




 



 

Eine Besonderheit der "Chicago" war der Typenzylinder, der waagrecht vor dem Papier gelagert war und daher auch als "Typenwalze" bezeichnet wurde. Eine weitere Besonderheit der Maschine war die angewandte Schreibtechnik. Zum Schreiben des gewählten Zeichens wurde die Typenwalze beim Tastenanschlag lediglich in die richtige Position gedreht. Anschließend wurde mit einem an der Rückseite des Papiers befindlichen "Druckhammer" das Papier von hinten gegen die entsprechende Type der Typenwalze geschlagen, was zum Abdruck des Schriftzeichens auf dem Papier führte. Um den Druckhammer in die richtige Position zu bringen, mußte zu Beginn des Schreibens eine unter dem Wagen verlaufende Schiene an der linken Seite der Maschine herausgezogen werden.


Der Farbbandtransport verlief nicht wie später üblich vor dem Papier horizontal von rechts nach links, sondern in der Mitte der Maschine vertikal vor der Aufschlagposition. Das Geschriebene war zunächst durch die Typenwalze und das Farbband verdeckt. Die Maschine hatte daher einen klappbaren Wagen, der zum Sichtbarmachen der Schrift nach hinten gekippt werden mußte.


Eine Schreibwalze war wegen der Druckhammer-Schreibtechnik nicht vorhanden, sondern lediglich eine Transportwalze für den Papiertransport. Die Maschine war mit einer doppelten Umschaltung ausgestattet ("Dritteltastatur"). Mit jeder Taste konnten somit drei verschiedene Zeichen geschrieben werden.




 
Chicago 1 (ab 1890)    
Farbbandführung Typenwalze Druckhammer an der Rückseite des Papiers



 

Maschinendaten:
Bezeichnung: Chicago 1
Technik: Typenzylindermaschine mit Vorderaufschlag u. Dritteltastatur
Besonderheiten: Druckhammer-Schreibtechnik
Erscheinungsjahr: 1890
Hersteller: Chicago Writing Machine Company, Chicago, USA
Konstrukteure: Samuel John Seifried, James Eugen Munson
Seriennummer: 23180




 

Nächste Maschine>

Übersicht Schreibmaschinen >




 

Quellen: Kunzmann, Hundert Jahre Schreibmaschinen im Büro, Merkur-Verlag, Rinteln 1979

(031S501020-0605-13.06.2005-1205-1211)




 

- Sammlung Arnold Betzwieser -




 

(1013-1-3239)